Trabant Trabbi 601 S – DDR Oldtimer

Trabant 601 S – Die rasante Presspappe ist zwar nicht so alt, wie so mancher Oldtimer. Aber das DDR Standard Auto ist sicherlich auch ein paar Oldtimer Bilder wert.

Jahrzehnte lang hat die Autoserie Trabant das Stadt- und Landbild der DDR geprägt. Nicht nur das man eine gehörige Portion Geduld mitbringen musste, um das Auto zu erhalten. Geld war auch im Sozialismus nötig.

Der DDR Oldtimer hat auf jeden Fall ein sehr charakterisitsches Design. Viele Ecken und wenig windschnittig wie etwa vergleichbare Modelle der Golfklasse. Der Trabant 601 war die dritte Modellreihe aus dem Hause Sachsenring Automobilwerke Zwickau. Es ist auch jenes mit den höchsten Verkaufszahlen.

Im Grund genommen war der Trabant in den ersten Jahren durchaus auf der technischen Höhe der weltweiten Automobilproduktion. Bedauerlicherweise hat man nicht wirklich nachgelegt. Es steht zu vermuten, dass dies eher eine politische Entscheidung war, als eine wirtschaftlich strategische.

Der Trabant – mit 30 PS in den Export

Der Trabbi hat unter 30 PS und besaß ein sehr charakteristisches Geräusch. Der Trabant wurde vielfach in die Länder des Ostblocks, wie Polen, Ungarn, Bulgarien etc exportiert. Aber auch gleichzeitig nach Ägypten und in die Länder BRD, Niederlande, Belgien, Skandinavien und mehr.

Der Trabant wurde bis zum Ende der DDR produziert. Ich bin der Meinung, dass das Auto durchaus als Erfolg bezeichnet werden kann. Klar ist auf jeden Fall, dass dies auch ein Erfolg auf Kosten der Vielfalt war. Ich frage mich immer, warum die Planwirtschaft es nicht ermöglicht hat, dass die Wartezeiten nicht so ellenlang waren.

Spannend wäre zu erfahren, was passiert wäre, wenn es einen elektrischen Trabbi geben würde. Die Batterie wäre mit Sicherheit die größte Herausforderung. Aber das Problem haben ja durchaus noch existierende Automobilhersteller.

Ein Stück deutsche Automobilgeschichte.

Weiterführende Informationen zur Geschichte des Trabbis gibt es hier.

2 Kommentare

  • Volkmar Prüfer

    Nach außen sah es so aus, als ob auch die Fahrzeugindustrie in der DDR rückständig war. Um die Zusammenhänge zu verstehen, empfehle ich Museumsbesuche vor Ort, das Buch “Plaste, Blech und Planwirtschaft” und die Zeitschrift “79Oktan”.

    • 1821028888

      Hallo Herr Prüfer! Danke für die Tipps und Anregungen. Aus privaten Gründen fahren wir öfter mal in die Heimat des Trabants. In Eisenach war ich schon im Museum. Das Buch ist gerade bei Amazon für ordentlich Geld zu kaufen, mal sehen ob man es sonstwo preiswerter herbekommt. https://amzn.to/2OePdUu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.