Motorenöle: Typen und deren Anwendung

Das Motoröl ist eine technische Flüssigkeit, welche in Schmiersystemen der Automobilmotoren verwendet wird. Die Hauptziele sind eine Reduzierung der Reibung zwischen metallischen beweglichen Teilen, sowie deren Reinigung und ein Schutz vor Korrosion. Neben den Grundölen enthält das Motoröl Additive wie Waschmittel, sowie Dispersionsmittel, wie auch Viskositätsverbesserer, wie auch Korrosions- und Oxidationsinhibitoren.

Es gibt einige Arten von Motoröl-Klassifizierungen, die auf Merkmalen der Viskosität basieren, an verschiedenen Temperaturen demonstriert: SAE (Society of Automotive Engineers), sowie API (American Petroleum Institute) und auch ACEA (European Automobile Manufacturers Association). Laut dem ersten Typ sind alle Motoröle unterteilt in Sommer-, sowie Ganzjahres- und Winteröle.

Jene SAE-Klassifizierung setzt zudem einen numerischen Code voraus. Es kann hier beispielsweise ein Motoröl mit SAE 10W40 gekennzeichnet werden, wobei das W in diesem Fall für Winter steht, und die Zahl davor für den Ölfluss bei -17,8 Grad Celsius (je niedriger diese Zahl ist, desto weniger Öl wird in der Kälte verdicken), die Zahl nach dem W gibt an, wie schnell genau sich besagtes Öl bei einer höheren Temperatur verdünnen wird. Somit wird 10W40 Motoröl für einen Temperaturbereich von -25 – +40 Grad Celsius empfohlen.

Günstige Motoröle finden Sie auf www.euautoteile.de

Die API-Klassifizierung beschreibt Mindest-Leistungsstandards für Öle, wobei die SJ, sowie SL, sowie SM und SN, wie auch CK-4 und FA-4 Betriebskategorien die neuesten sind. Laut dieser Klassifizierung ist die S-Gruppe für den Benzinantrieb gedacht, C und F hingegen sind für den Dieselantrieb geeignet.

Die ACEA-Klassifizierung unterscheidet 3 Gruppen von Motorölen:

  • A/B – für Diesel-Motoren und für Benzin-Motoren;
  • C – für Motoren mit den Katalysatoren oder den Partikelfiltern;
  • E – für Schwerlast-Dieselmotoren.

Außerdem unterscheiden sich Motoröle durch ihre Zusammensetzung. Im Allgemeinen gibt es mineralische, synthetische (vollsynthetische) und halbsynthetische Produkte. Sie basieren entweder auf raffiniertem Erdöl oder auf polymeren Verbindungen. Die synthetische Öle werden in einem sehr sorgfältig kontrollierten Prozess gefertigt, um spezifische Eigenschaften zu erfüllen und eine bessere Qualität zu gewährleisten, sowie eine bessere Schmierung, eine verbesserte Reinigung, erhöhte Stabilität, und die Möglichkeit für einen verbesserten Kraftstoffverbrauch mitzubringen.