DS 21 Pallas Citroen

Dieser Oldtimer ist wahrlich die Göttin der Classic Cars! Die DS 21, in der Variante Pallas, von Citroen.

Beim ersten Blick auf die Front habe ich sofort ein gutes Gefühl und fühle mich für einen kurzen Moment wie Gott in Frankreich!

Das Automobile DS 21 Pallas stammt aus einer Zeit als die Franzosen noch sehr stolz auf Ihren Output sein konnten.

Die technischen Neuerung des Citroens, wie etwa die hydropneumatische Federung ließen und lassen die Insassen immer noch das Gefühl von Raumfahrern auf dem Weg zum Mond spüren.

Nahezu alles an diesem Auto ist irgendwie Mythos. Die Außenspiegel zum Beispiel.

Sie verfügen über ein wohlgeformtes Design, welches für mich in Bezug auf automobile Gestaltung unerreicht ist.

Der DS 21 Pallas setzt auch hier Maßstäbe.

Gleiches gilt für die, am Kopf des Kopferraumes, angebrachten Rücklichter.

Wenn diese leuchten, hat man als Betrachter schon das Gefühl, dass vor einem ein Auto von einem anderen Stern fährt.

Oder eben halt eine Göttin, was das DS erklärt, wenn man es in feinsten französisch auspricht.

Das sind wir wieder bei der Göttinen Bezeichnung.

Pallas ist mit Athene gemeinsam die Göttin der Weisheit und man handelt weise, wenn man sich ein solchen Oldtimer, wie die DS21 Pallas zulegt.

Das nötige Kleingeld vorrausgesetzt.

Auch hier wieder Design vom himmlischen Ausmaßen.

Tankklappe, Rücklichter und der Kofferraumdeckel.

Alles sehr schön geformt beim DS 21 Pallas. Es fließt.

Ein imposanter Anblick ist die Seite des DS 21 Pallas.

Hier erkennt man erneut die geschwungenen Formen und das Gefühl etwas göttliches zu sehen beim Betrachten.

Der Citroen DS 21 Pallas ist eine Erscheinung von der ich jedes Fall erneut begeistert bin, wenn mir ein solcher Oldtimer begegnet.

Ein Kommentar

  • ACMALex

    Die DS Pallas war ihrer Zeit voraus. Mitlenkende Scheinwerfer eine butterweiche Hydrajlikfederung und ein galaktisches Design waren außergewöhnlich. Technische Probleme gab es aber auch hier und nicht zu knapp. Die ca 35 m Hydraulikleitungen waren bis 1968 mit roter Flüssigkeit gefüllt. Diese war wasseranziehend und verursachte Korrosionsschäden. Ab 68 kam dann LML grünflüssig was das Problem auszuschalten vermochte. Heute werden Modelle bis 68 oft umgebaut auf grünflüssig.
    Ich war stolzer Besitzer zweier Göttinnen. Es war eine schöne Zeit, wenn auch sehr kostspielig und abenteuerhaft. Ich fuhr die alten Damen stets mit stolz und Freude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.